Themen der aktuellen Ausgaben

 

Cinacalcet-Hydrochlorid als Therapie des sekundären Hyperparathyreodismus


Die Signalfortleitung über den Calcium-Sensing-Rezeptor (CaSR) moduliert im Minutentakt die Freisetzung von Parathormon (PTH) aus den Nebenschilddrüsenzellen und ist dadurch ein verlässlicher Mechanismus der Aufrechterhaltung einer konstanten ionisierten Calcium-Konzentration im Blut (Brown EM, Physiol Rev 81:239-297, 2001). Dieser Aspekt der Nebenschilddrüsenfunktion unterscheidet sich grundlegend von der Regulation durch Vitamin-D-Sterole, die die Präpro-Gentranskription von PTH und dadurch letztendlich die PTH-Synthese modifizieren. Bis vor kurzem waren die Vitamin-D-Sterole die einzige definitive pharmakologische Interventionsmöglichkeit zur Beherrschung persistierend erhöhter PTH-Spiegel bei Patienten mit sekundärem Hyperparathyreoidismus im Rahmen der chronischen Niereninsuffizienz (CNI). Die Behandlung mit Vitamin-D-Sterolen ist zwar wirksam im Sinne der Senkung der PTH-Plasmakonzentration und einer partiellen oder vollständigen Rückbildung der Skelettmanifestationen des sekundären Hyperparathyreoidismus, führt aber häufig zu einem Anstieg der Calcium- und/oder Phosphatkonzentration im Serum. Durch diese potentiell schwerwiegenden Nebenwirkungen wird der problemlos verabreichbare Dosisbereich eingeschränkt, und in bestimmten Fällen verbietet sich deswegen die Anwendung von Vitamin-D-Sterolen sogar gänzlich. Substanzen, die selektiv am CaSR im Nebenschilddrüsengewebe angreifen und die PTH-Plasmakonzentration senken, ohne die bei vielen Patienten mit Niereninsuffizienz im fortgeschrittenen Stadium vorliegenden Störungen des Calcium- und Phosphatstoffwechsels zu verstärken, sind eine vielversprechende Behandlungsalternative zu Vitamin-D-Sterolen bei sekundärem Hyperparathyreoidismus.

Calcimimetika sind kleine organische Moleküle, die als allosterische Aktivatoren des CaSR wirken. Im Nebenschilddrüsengewebe senken sie die Schwelle der Rezeptoraktivierung durch extrazelluläre Calciumionen und hemmen so die PTH-Freisetzung (Nemeth EF, Proc Natl Acad Sci USA 95:4040-4045, 1998). Eine dieser Substanzen, Cinacalcet-HCl, hat die Zulassung durch die Food and Drug Administration in den USA für den klinischen Einsatz zur Behandlung des sekundären Hyperparathyreoidismus bei Dialyse-Patienten erhalten.

Melden Sie sich an um weiter zu lesen ...

Tags: nephro-news 

© Medicom VerlagsgmbH

 
Medicom

Wir wollen Fachärzte und Pfleger topaktuell und wissenschaftlich fundiert über Studien, fachspezifische Entwicklungen und deren praktische Umsetzung informieren, um sie in ihrer Arbeit und Fortbildung zu unterstützen.

Wählen Sie dazu bitte Ihr Land aus.

  • ÖsterreichÖsterreich
  • ÖsterreichDeutschland
  • ÖsterreichSchweiz
  • ÖsterreichAndere